« zurück zur Nachrichten-Übersicht

1. September 2012

Steuervorteile durch lebzeitige Übertragung

Wenn Ihr Testament älter als vier Jahre ist, sollte es überprüft werden, ob es an die neuen erbschaftssteuerlichen und erbrechtlichen Vorschriften angepasst werden muss. Von großer Bedeutung ist, dass seit dem 01.01.2009 der kapi-talisierte Wert des Nießbrauchs vom Wert der Immobilie abgezogen werden darf.

Ein 65-jähriger Mann mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 17,33 Jahren behält sich bei der Überlassung seiner Immobilie den Nießbrauch vor. Die Nettokaltmiete der Immobilie beträgt z. B. jährlich 18.000,00 €.

Der Kapitalisierungsfaktor laut Tabelle = 11,295.
(18.00,00 € x 11,295 = 203.310,00 €). Erhält ein Kind eine Immobilie im Wert von 520.000,00 € unter Vorbehalt des Nießbrauchs, der einen Wert von 203.310,00 € hat, so muss es nur für den Nettoerwerb von 316.690,00 € keine Steuern zahlen. Der persönliche Freibetrag von 400.000,00 € je Elternteil liegt über dem Wert des Erwerbs.

Vorteilhafte Gestaltung für Neffen und Nichten:

Erhält die Nichte die vor bezeichnete Immobilie schenkweise, so zahlt sie für den Erwerb 59.338,00 € (316.690,00) (Erwerb nach Abzug des Nießbrauchs) - 20.000,00 € Freibetrag = steuerpflichtiger Erwerb 296.690,00 € x Steuersatz 20 % = 59.338,00 €).

Erhält die Nichte die gleiche Immobilie per Testament erst im Erbfall nach 17,33 Jahren, so entfällt ein Nießbrauch. Die zu zahlende Steuer beträgt dann 125.000,00 € (520.000,00 € (Wert der Immobilie) - 20.000,00 € (Freibetrag) = 500.000,00 € (Reinnachlass) x 25 % (Steuersatz der Steuerklasse II bis 600.000,00 €) = 125.000,00 € Erbschaftssteuer).

Wegen der Änderung der Gesetze, der Verhältnisse und eventuell auch der Wünsche ist es immer sinnvoll, letztwillige Verfügungen von Zeit zu Zeit auf ihre Stimmigkeit hin zu überprüfen.

Der Autor Robert Badmann ist Rechtsanwalt (Fachanwalt für Erbrecht), Steuerberater und zertifizierter Testamentsvollstrecker. Für Rückfragen zu diesem Artikel steht er unter Telefon 08158-99013 während der üblichen Bürozeiten zur Verfügung (Homepage: www.kanzlei-badmann.de).